Archiv der Kategorie: Liebesroman

Recipe for Love (Katie Fforde)

Standard

recipe for loveIn „Recipe for Love“ dreht sich alles um einen Kochwettbewerb, an dem Zoe teilnimmt. Nebenbei verliebt sie noch in den Juror Gideon, beide müssen aber ihre Beziehung verheimlichen. Aus dieser Konstellation könnte man mehr machen, aber meiner Meinung nach kommt die eigentliche Liebesgeschichte zu kurz. Dafür wird umso ausführlicher beschrieben, wie der Wettbewerb abgehalten wird. Mit den ganzen Intrigen, die dort gesponnen werden, ist dieses zwar auch interessant, aber lenkt von dem Paar Zoe und Gideon ab.

Zoe hat zusätzlich mit ihrer Gutmütigkeit zu kämpfen. Auf mich wirkte sie fast wie Mutter Theresa. So manches Mal hätte es ihr gut getan, nein zu sagen.

Zu Beginn fühlte ich mich ein wenig an „Glücksboten“, mein Lieblingsroman von Katie Fforde, erinnert, die Spannungen zwischen Zoe und Gideon flachen aber schnell ab. Dabei hätte so viel Potential in dem Buch gesteckt.

Sterne: 3 von 5

Advertisements

Weil ich Layken liebe (Colleen Hoover)

Standard

weil ich layken liebeDa ich bereits vorher bereits von „Weil ich Layken liebe“ gehört hatte, waren meine Erwartungen entsprechend hoch.

Nach den ersten zwei Kapiteln war ich ein wenig enttäuscht, da für mich das große Kribbeln zwischen Layken und Will nicht ganz rüber kam. Sobald aber das Schicksal zuschlug“ (ich will nicht verraten, um was es geht), hatte mich das Buch gepackt.

Zwar überschlagen sich die Ereignisse und es kommt für alle Personen ziemlich dicke, so dass mancher Leser dieses als unrealistisch kritisieren würde, aber das Buch zeichnet sich durch die glaubwürdigen Handlungen der Figuren aus.

Colleen Hoover hat es mehrmals geschafft, mich zu Tränen zu rühren, sowohl mit tragischen als auch hoffnungsvollen Szenen. Am Ende bleibt der Leser mit einem positiven Gefühl zurück.

Ich freue mich auf den zweiten Teil, der zwar nicht unbedingt notwendig ist, da die Geschichte eigentlich als abgeschlossen gelten kann, aber auf den ich trotzdem neugierig bin.

Sterne: 4,5 von 5

Sweet Dreams (Catherine Anderson)

Standard

sweet dreamsSweet Dreams“ enthält zwei Romane, die bereits zu Beginn von Catherine Andersons Karriere veröffentlicht wurden: „Reasonable Doubt“ aus 1988 und „Without a Trace“ aus 1989.

Beide Romane unterscheiden sich von ihren späteren Werken. Hier handelt es sich um Romantic Suspense.

In „Reasonable Doubt“ geht es um Breanna Morgan, die von ihren Großeltern eine Hütte und Mine geerbt hat. Doch irgendjemand scheint sie von dort vertreiben zu wollen und Breanna ist sich nicht sicher, ob ihr Nachbar Tyler Ross mit dahinter steckt.
Dieser 243 Seiten umfassende Roman gefiel mir ziemlich gut. Die Chemie zwischen Breanna und Tyler stimmte.

„Without a Trace“ ist knapp 260 Seiten lang und hier versucht Michael De Lorio mehr über seine leiblichen Eltern herauszufinden. Dafür engagiert er Sarah Montague. Doch das Familiengeheimnis ist extrem gefährlich, wie beide herausfinden müssen.
Der Beginn gefiel mir gut und war so lange spannend, bis klar war, was Michaels Vergangenheit ist. Doch dann wurden die ständigen Anschläge auf das Leben der Beiden irgendwann langweilig und die Beziehung zwischen Sarah und Michael haute mich auch nicht wirklich vom Hocker.

Sterne: 3 von 5

Wer liebt mich und wenn nicht, warum? (Mara Andeck)

Standard

Adobe Photoshop PDFWer liebt mich und wenn nicht, warum?“ beginnt da, wo der erste Teil, „Wen küss ich und wenn ja, wie viele?“, aufgehört hat. Lilia hat endlich kapiert, dass sie in Tom verliebt ist, doch der will plötzlich nicht mehr.

Auch hier schreibt Lilia wieder Tagebuch und berichtet von ihrem chaotischen Leben. Da sie sich häufig ihre Probleme selbst bereitet und nicht selten ein Fettnäpfchen auslässt, sorgen ihre Einträge für einige Lacher.

Das Vorgängerbuch gefiel mir noch einen Ticken besser, da ich etwas mehr Handlung zumindest im Gedächtnis hatte. Hier jedoch spielt sich ziemlich viel auf der Naturschutzinsel ab.

Zwar ist es schon eine Weile her, dass ich selbst Teenager war, aber meiner Meinung nach hat Mara Andeck das Gefühlsleben verliebter junger Mädchen gut widergegeben.

Der dritte Teil, „Wenn Liebe die Antwort ist, wie lautet die Frage?“, ist pünktlich zum Valentinstag 2014 erschienen.

Sterne: 3,5 von 5

Hand in Hand in Virgin River (Robyn Carr)

Standard
  • virgin riverHand in Hand in Virgin River (Harvest Moon)
  • Autor: Robyn Carr
  • Verlag: Mira
  • Seitenzahl: 331
  • ISBN: 978-3-86278-863-7
  • Kaufmöglichkeit: hier
  • Erscheinungsdatum: 10. Januar 2014

Inhalt:

Kelly hat keine Lust mehr auf ihren stressigen Job als Köchin in einem Nobelrestaurant. Sie wirft alles hin und zieht zu ihrer Schwester nach Virgin River. Dort trifft sie auf Lief, einem Witwer mit einer aufmüpfigen Stieftochter.

Rezension:

Vor einigen Jahren habe ich Robyn Carr für mich entdeckt, damals wurden die Bücher noch nicht ins Deutsche übersetzt. „Virgin River“ und „Shelter Mountain“ fand ich so großartig, so dass ich alle weiteren Bücher der Reihe gelesen habe. Aber nach Buch 14 hatte ich genug, da mir das Besondere dieser Reihe irgendwann fehlte. Mit diesem Abstand habe ich nun wieder ein Buch von Robyn Carr gelesen, nämlich „Hand in Hand in Virgin River“.

Diese Pause hat mir und somit meiner Einstellung gegenüber der Serie eindeutig gut getan. Ein Vorteil ist zudem, dass sowohl Kelly als auch Lief neu in Virgin River sind, der Leser also keine Vorkenntnisse benötigt.

Als „hot and steamy“ kann man „Hand in Hand in Virgin River“ nicht unbedingt bezeichnen. Zwischen Kelly und Lief geht es vor allem harmonisch zu. Das Konfliktpotential bietet Liefs Tochter Courtney, die nicht über den Tod ihrer Mutter hinweggekommen ist und unter Verlustangst leidet. So fand ich den Konflikt mit Courtneys leiblichen Vater dann auch spannender als Kellys und Liefs Liebesgeschichte, die wie zu erwarten verlief. Dennoch hat mir auch deren Liebesgeschichte Spaß gemacht, auch wenn sie nicht viele Überraschungen bot. Aber manchmal läuft das Leben so.

Die Virgin River-Reihe lebt von den liebevoll gezeichneten Figuren und ihr Miteinander. Hier geht es nicht spektakulär zu, sondern das Idyllische prägt das Bild. Langjährige Leser werden sich freuen, alte Bekannte wieder zu treffen. Wer einfach mal abschalten und einen gemütlichen Tag auf dem Sofa verbringen möchte, sollte zu Robyn Carr greifen. Wer mehr über Kellys Schwester Jillian lesen möchte, sollte zu „Liebeserwachen in Virgin River“ greifen.

Sterne: 3,5 von 5

Vielen Dank an Blogg dein Buch für dieses Rezensionsexemplar.

The Best Man (Kristan Higgins)

Standard

The-Best-ManVor dreieinhalb Jahren wurde Faith von ihrem Verlobten am Traualtar stehen gelassen. Sein bester Freund Levi hatte ihn dazu gebracht sich zu outen. Jetzt kehrt Faith wieder in ihre Heimatstadt zurück. Dort trifft sie auf Levi.

The best Man“ ist ein humorvoller Roman mit melancholischen Untertönen. Denn lange trauert Faith ihrem ehemaligen Verlobten hinterher. Außerdem hat Faith das Gefühl, dass sie an dem Tod ihrer Mutter schuld ist. Lange dauert es, bis Faith Levi wirklich wahrnimmt.

Faith ist eine sympathische Hauptfigur. Levi wächst dem Leser im Laufe der Handlung immer mehr ans Herz. Obwohl ich davon überzeugt war, dass ich Jeremy nicht ausstehen können würde, konnte ich ihm nicht wirklich böse sein.

Wer die Autorin kennt, weiß was ihn erwartet. Higgins liefert die gewohnte Qualität.

Sterne: 4 von 5

The Great Escape (Susan E. Phillips)

Standard

the great escapeFans von Susan Elizabeth Phillips kennen Lucy Jorik bereits aus „First Lady“. Und ihr am Altar stehen gelassener Bräutigam, Ted Beaudine, kam bereits in „Call Me Irresistible“ endlich unter die Haube.

Susan Elizabeth Phillips hat einen schönen Liebesroman geschrieben. Er ist zwar nicht so intensiv wie ihre Sportliebesromane, bietet aber wunderbare Unterhaltung und ist perfekt zum Abschalten. Ich hätte mir nur gewünscht, dass Pandas Figur noch intensiver dargestellt wird. So bleibt er ein wenig blass und die Chemie zwischen ihm und Lucy könnte noch besser beschrieben sein.

Parallel wird eine zweite Liebesgeschichte erzählt. Diese fand ich ziemlich süß und hätte für meinen Geschmack sogar noch ein paar mehr Seiten haben können.

The Great Escape“ gehört nicht zu Phillips besten Büchern, sticht aber immer noch aus der breiten Masse der Liebesromane heraus.

Sterne: 4 von 5