Archiv der Kategorie: Fantasy

Das Geheimnis der Feentochter (Maria M. Lacroix)

Standard

geheimnis der feentochter

  • Das Geheimnis der Feentocchter
  • Autor: Maria M. Lacroix
  • Verlag: books2read
  • ISBN: 9783733781965
  • Kaufmöglichkeit: hier
  • Erscheinungsdatum: 15. Mai 2014

In „Das Geheimnis der Feentochter“ spielt zwar im modernen Irland, aber Autorin Maria M. Lacroix verarbeitet hier die keltische Mythologie zu einem spannenden Roman. Unter dem Feenhügel, in Irland Síd genannt, leben die Feen. Es gibt zwei Königshöfe, die sich in der Vergangenheit bekriegten, die der Seelie und Unseelie. Während sich die Feen vom dunklen Hof vor allem durch ihr abschreckendes Äußeres und ihr sadistisches Vergnügen auszeichnen, haben die Seelie zwar ein wesentlich angenehmeres Erscheinungsbild, aber dennoch kann man ihnen nicht über den Weg trauen. Die Feen sind also kein niedliches Völkchen, da von Blüte zu Blüte schwebt.

Nessya lebte bis zu ihrem fünfzehnten Lebensjahr am lichten Hof. Sie ist die Tochter einer Seelie und eines Menschen. Seit ihrer Flucht hat sie den Kontakt zu dem Feenvolk gemieden. Bis sie auf Cathal, den Anführer der Sluagh, trifft. Sluagh sind Wesen, die sich von den Seelen der Menschen ernähren.

Auf den ersten Blick erscheint Cathal als brutales Monster, aber dennoch fliegen schnell die Funken. Nessya beginnt auch schnell zu überlegen, ob sie die von Cathal angebotene Allianz eingehen soll.

Dabei ist Cathal nicht ganz uneigennützig. Schnell hat er nämlich entdeckt, dass Nessya eine besondere Eigenschaft aufweist, die er für eine Racheaktion einsetzen möchte. Leider ist es für den Leser nicht nachvollziehbar, wie Cathal zu dieser Erkenntnis gekommen ist. Auch Nessya stellt diesbezüglich keine wirklichen Nachfragen.

Leider wirkt das Ende ein wenig überhastet. Mehrere Tage werden wie in einem Zeitraffer zusammengefasst und Themen unter den Tisch fallen gelassen. Da allerdings eine Fortsetzung geplant ist, besteht die Hoffnung, dass die offenen Fragen später geklärt werden. Dennoch ist „Das Geheimnis der Feentochter“ äußerst unterhaltsam und bietet viel fürs Herz.

Sterne: 3 von 5

Vielen Dank an Blogg dein Buch für dieses Rezensionsexemplar.

Advertisements

The Spook’s Destiny (Joseph Delaney)

Standard

spook destinyMit „The Spook’s Destiny“ geht es in die mittlerweile achte Runde für Tom Ward, den Lehrling des Geisterjägers. Tom, Alice und der Spook reisen nach Irland, wo sie auf mächtige Zauberer treffen, die den alten Gott Pan erwecken möchten. Auch der Teufel verfolgt sie, denn er setzt alles daran, Toms Seele einzutreiben.

Die Spook-Reihe ist hauptsächlich für Jugendliche geschrieben, jedoch für Erwachsene genauso lesenswert. Zwar laufen die Spook-Bücher unter Horror, gegruselt habe ich mich jedoch selten. Allerdings geht es ziemlich blutig zu. Es werden Menschenopfer zelebriert und der Teufel wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft.

Zu meinen Lieblingsfiguren gehören die junge Hexe Alice und die Assassine Grimalkin. In „The Spook’s Destiny“ hat Alice ein einschneidendes Erlebnis. Alles deutet darauf hin, dass dieses einen starken Einfluss auf ihre zukünftigen Entscheidungen und Entwicklung haben wird.

Neben den ambivalenten Figuren sind die diversen Gegenspieler des Spooks ein Grund, warum ich die Reihe so gerne lese. Joseph Delaney verarbeitet bekannte historische Mythen in seinen Büchern. So treffen wir hier auf den Ziegengott Pan, der eine starke optische Ähnlichkeit zum Teufel hat. Auch die keltische Göttin Morrigan sinnt auf Rache und verwandelt sich mitunter in einen riesigen schwarzen Krähenvogel.

Sterne: 4 von 5

Mein Herz zwischen den Zeilen (Jodi Picoult)

Standard

mein herz zwischen den zeilenMein Herz zwischen den Zeilen“ ist ein Jugendroman mit märchenhaften Zügen. Hauptfigur ist die fünfzehnjährige Delilah, die sich in die Märchenfigur Oliver ihres Lieblingsbuchs verliebt.

Das Buch ist liebevoll gestaltet. Die Seiten sind mit Scherenschnitten in schwarz-weiß verziert. Vor jedem Kapitel, das einen Auszug aus dem Märchen widergibt, ist eine farbige, ganzseitige Zeichnung zu finden.

Die Idee zu diesem Buch fand ich großartig, allerdings konnte mich die Umsetzung nicht immer absolut überzeugen.

Für mich war nicht wirklich nachvollziehbar, warum sich Delilah und Oliver ineinander verlieben. Außerdem fehlte mir das Funkensprühen zwischen den beiden.

Zwischendurch hat das Buch ein paar Längen, da es sich vor allem darum dreht, dass Oliver immer wieder mit seinen Versuchen, das Buch zu verlassen, scheitert. Aber das Ende hat mir ziemlichen Spaß gemacht.

Sterne: 3,5 von 5

Indigo – Das Erwachen (Jordan Dane)

Standard

indigo

  • Indigo – Das Erwachen (Indigo Awakening)
  • Autor: Jordan Dane
  • Verlag: Mira
  • Seitenzahl: 364
  • ISBN: 978-3-95649-017-0
  • Kaufmöglichkeit: hier
  • Erscheinungsdatum: 10.März 2014

Bevor Jordan Dane JA-Fantasy schrieb, verfasste sie einige Romane aus dem Bereich Romantic Suspense.

„Indigo – Das Erwachen“ ist der Auftakt zu einer neuen Urban-Fantasy-Reihe für Jugendliche. Teil 2 ist bereits in den USA erschienen.

Im Mittelpunkt steht eine Reihe Jugendlicher, die von einer Kirchenorganisation verfolgt werden, da sie über besondere Fähigkeiten verfügen. Diese Indigos, die eine Evolutionsstufe weiter sind, müssen sich im Untergrund verstecken.

Dabei gibt es zwei Handlungsstränge, die sich regelmäßig abwechseln. Im ersten Handlungsstrang ist Rayne auf der Suche nach ihrem jüngeren Bruder Lucas. Auf ihren Streifzügen durch L.A. trifft sie auf den geheimnisvollen Gabriel. Parallel dazu ist Lucas auf der Flucht, nachdem er gegen seinen Willen in einer psychiatrischen Anstalt festgehalten wurde. Per Telepathie nimmt ein Mädchen zu ihm Kontakt auf, die schließlich in den Tunneln unter der Stadt trifft.

Wie nicht anders zu erwarten, verlieben sich die einzelnen „Pärchen“ ineinander. Mir persönlich ging dieses viel zu schnell, die Entwicklung der Gefühle war für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Dies hatte zur Folge, dass ich mich nicht emotional eingebunden fühlte.

Da es sich um den ersten Teil einer Reihe handelt, blieben natürlich viele Fragen offen. Wer versteckt sich hinter der Kirche, den „Believers“? Was genau bezweckt die Kirche, die die Jugendlichen verfolgt?

Insgesamt blieb mir „Indigo“ etwas zu oberflächlich. Ich habe mich zwar nicht gelangweilt und bin schnell durch das Buch gekommen, aber die Idee hatte durchaus mehr Potential. So setzt sich „Indigo“ nicht von der breiten Masse der YA-Fantasy-Romane ab. Positiv ist aber auf jeden Fall, dass Jordan Dane nicht auf Vampire oder Werwölfe setzt, sondern ihr eigenes Fantasy-Universum schafft.

Sterne: 3 von 5

Vielen Dank an Blogg dein Buch für dieses Rezensionsexemplar.

The House of Hades (Rick Riordan)

Standard

house of hadesThe House of Hades“ ist der vierte Teil der Heroes of Olympus“-Reihe. Ein weiterer Teil wird auf jeden Fall noch folgen.

Ich lese Rick Riordans Bücher immer gerne, aber dieses konnte mich nicht so packen wie die vorherigen Folgen. Das lag teilweise daran, dass ich Probleme hatte, die einzelnen Figuren auseinander zu halten. Zwischendurch fragte ich mich immer wieder, ob nun Leo bzw. Frank die zuvor beschriebenen Abenteuer erlebt hatten.

Der Reiz der früheren Bücher lag für mich darin, dass ich die Götter und dazugehörigen Sagen kannte und fasziniert davon war, was Rick Riordan daraus machte. In „The House of Hades“ tauchen eher unbekanntere Sagengestalten auf.

Normalerweise hätte ich vier Sterne vergeben, aber da mich Rick Riordans Bücher sonst mehr fesseln konnten, werden es nur drei. Trotzdem freue ich mich auf die Fortsetzung, auch wenn ich hoffe, dass die Serie damit ein Ende findet. Gerne darf Riordan wieder einen Roman schreiben, der im gleichen Universum spielt, aber vielleicht wäre es besser, wenn er sich auf weniger Hauptfiguren konzentrieren würde.

Sterne: 3 von 5

The Coldest Girl in Coldtown (Holly Black)

Standard

coldest girlHolly Black schreibt Urban Fantasy-Romane, die sich von der breiten Masse abheben. Sie sind düster, häufig relativ brutal und ihre Figuren sind Jugendliche, die eher am Rand der Gesellschaft stehen.

In „The Coldest Girl in Coldtown“ verarbeitet sie ein paar neue Ideen, die mir im Vampirgenre bisher noch nicht untergekommen sind. Die Coldtowns sind einzelne Städte, in denen Vampire und Menschen wie in Quarantäne leben und nur per Internet oder Fernsehen Kontakt zur Außenwelt haben. Die Zuschauer haben den Eindruck, das Leben in Coldtown sei eine einzige Party.

Tana, die weibliche Hauptfigur, ist eine interessante Persönlichkeit. Sie hat ihren eigenen Willen, ist loyal und mutig. Während andere Jugendliche davon träumen selbst zum Vampir zu werden, ist ihr dieses vollkommen fremd.

Einziger Wermutstropfen ist, dass die romantische Entwicklung, die natürlich nicht fehlen darf, für meinen Geschmack zu schnell stattfand. Aber vielleicht bin ich einfach auch mittlerweile zu viele Trilogien gewohnt.

Es gibt keine Ankündigung, dass „The Coldest Girl in Coldtown“ der Auftakt einer neuen Reihe ist, aber mit dem Ende lässt sich Holly Black alle Optionen offen.

Sterne: 4 von 5

Romulus Buckle & the City of the Founders (Richard Ellis Preston Jr.)

Standard

Inhalt: In einer Welt, die unter Schnee liegt, lebt Romulus Buckle. Romulus ist Kapitän eines Zeppelins und im Kampf gegen die Feinde der Menschheit.

Ich muss gestehen, dass am Anfang überlegt hatte, das Buch zur Seite zu legen. Mit jedem Kapitel wird eine neue Figur ausführlichst eingeführt. Das waren mir zu viele Informationen.

Zum Glück habe ich bis Seite 70 durchgehalten und dann begann die eigentliche Handlung mit viel Action. Der Humor ist ziemlich abgedreht und vielleicht nicht jedermanns Sache.

Insgesamt hätten diesem Buch einige Kürzungen gut getan. Aber solange die Gefahr besteht, dass Richard Ellis Preston weiterhin so ausufernd schreibt, werde ich keine seiner weiteren Bücher lesen.

Sterne: 2,5 von 5