Exit Strategy (Kelley Armstrong)

Standard

exit strategyNadia Stafford ist eine Auftragsmörderin. Doch ein Serienmörder, der ebenfalls ein Auftragskiller ist, droht zur Gefahr zu werden, da die Behörden aufmerksam werden. Nadia und Kollegen versuchen den Mörder auf eigene Faust zu finden.

Kelley Armstrong kannte ich bisher nur als Autorin der Otherworld-Serie. „Exit Strategy“ kommt aber ganz ohne übernatürliche Wesen aus.

„Exit Strategy“ ist der erste Teil einer Serie, zu der das dritte Buch im Original im Herbst erscheinen soll.

Der Einstieg fiel mir nicht leicht. Ich hatte Probleme damit, mich mit der Hauptfigur, einer ehemaligen Polizistin, die zur Auftragsmörderin wurde, zu identifizieren, zumal das Thema nicht mit einem Augenzwinkern betrachtet wird. Aber irgendwann packte mich die Story dann doch und ich fieberte mit Nadia mit.

„Exit Strategy“ ist ein guter Thriller mit interessanten, aber unbequemen Figuren. Die Hintergründe für Nadias Berufswahl erfährt der Leser erst nach und nach.

Etwas erotisches Knistern gibt es auch. Da ist zu einem Jack, Nadias geheimnisvoller Partner, über den der Leser (noch) nicht viel erfährt, zum anderen Quinn, der hauptberuflich im Staatsdienst tätig ist. Die nächsten Bücher werden zeigen, ob Nadia sich für einen der beiden entscheiden wird.

Sterne: 4 von 5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s