Das Liebesspiel (Dawn Tripp)

Standard

Als Jane noch ein Kind war, wurde ihr Vater erschossen. Jetzt ist sie mit seiner damaligen Geliebten Ada befreundet. Noch immer ist unklar, ob der Täter wie vermutet Adas Ehemann war.
Janes Tochter Marne kehrt in die Heimat zurück und sie verliebt sich in Adas jüngeren Sohn.

Der ausgelobte Liebesthriller ist „Das Liebesspiel“ nicht. Der Roman gleicht viel mehr einem Fluss, der ruhig dahin fließt und manchmal überraschende und gefährliche Tiefen aufweist.

Auch wenn Dawn Tripp keinen besonders komplizierten Schreibstil hat, sollte der Leser aufmerksam sein. Denn plötzlich tauchen kleine Informationen auf, die dafür sorgen, dass sich das Puzzle zusammenfügt.

Während mich die ersten Kapitel noch nicht wirklich packen konnten, wuchs mir das Buch beim weiteren Lesen immer mehr ans Herz. Ausführlich und liebevoll beschreibt Dawn Tripps kleine, scheinbar unwichtige Szenen.

Wie bereits eingangs erwähnt, ist „Das Liebesspiel“ kein Thriller. Auch die angedeutete Liebesgeschichte spielt hier nicht die Hauptrolle. Viel mehr wird die Vergangenheit aufgearbeitet und die Beziehungen der Figuren zu einander (Freundschaft, Liebe, Familienbande, …) betrachtet.

Sterne: 4 von 5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s