Die toten Frauen von Juárez (Sam Hawken)

Standard

Kelly Courter ist ein abgehalfterter Boxer, der sich in der mexikanischen Stadt Ciudad Juárez mit Boxkämpfen über das Wasser hält. Nebenbei verdient er etwas Geld mit Drogenverkäufen. Bis eines Tages seine Freundin brutal ermordet aufgefunden wird. Die Polizei verdächtigt Kelly.

Das Zielpublikum für Sam Hawkens brutalen und trostlosen Roman „Die toten Frauen von Juárez“ dürften vor allem die männlichen Leser sein. Im Vordergrund stehen zwei Männer, die beide auf verschiedene Arten gescheiterte Existenzen sind. Kelly Courter ist ein Ex-Junkie, der sich mit drittklassigen Boxkämpfen, bei denen er verprügelt wird, seinen Lebensunterhalt verdient (Erinnerungen an „The Wrestler“ werden wach). Der Ermittler Sevilla, der in der zweiten Hälfte des Buchs die Hauptrolle übernimmt, ist Witwer, seine Tochter und Enkeltochter sind spurlos verschwunden. Außerdem hat er ein Alkoholproblem.

Überhaupt haben alle Figuren irgendwie Dreck am Stecken, wobei es aber kaum eine Schwarz-Weiß-Zeichnung gibt. Paloma, Kellys Freundin, unterstützt zwar ihren Bruder, der mit Drogen dealt, engagiert sich aber Mujeres Sin Voces, einer Gruppe von Frauen, die den Feminicidios in Ciudad Juárez anprangert.
Sevilla ist einer von den Guten, hat aber keine Hemmungen, Gewalt anzuwenden. Generell ist sich die Polizei nicht zu schade, Verdächtige zu foltern.

Interessanter, aber auch grausiger und realer Hintergrund sind die Frauenmorde von Ciudad Juárez, die sogenannten Feminicidios. In der mexikanischen Stadt wurden in den letzten Jahren hunderte von Frauen ermordet, ohne dass die Polizei große Aufklärungsarbeit liefern konnte oder wollte. Es wird vermutet, dass sowohl Serienmörder, die Drogenmafia und Trittbrettfahrer die Täter sind.

Leider wirken das Ende bzw. die Auflösung etwas überstürzt.

Mir persönlich ist dieser Roman zu hoffnungs- und trostlos. Ich brauche beim Lesen etwas mehr Eskapismus. Wem solche Bücher aber liegen, würde sicherlich mindestens vier Sterne vergeben. Bei mir sind es nur drei Sterne, da mich zusätzlich das Ende ein wenig enttäuschte und ich nicht immer gefesselt war.

Sterne: 3 von 5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s